placeholder header

Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Begriffe, denen man beim Backgammonspiel begegnen kann.
Viele Begriffe sind aus dem Englischen ins Deutsche übernommen, daher gibt es für einige keine deutsche Übersetzung.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



 A

Abtragen/Bear off
Die Spielphase, in der sich alle Spielsteine eines Spielers in seinem Heimfeld befinden und er versucht, sie vom Spielbrett zu spielen.

Ace Point
Point 1 auf dem Brett, der Point, der dem Feld 0 zum Abtragen am nächsten ist.

Advanced Anchor/Vorgeschobener Anker
Ein "besetzter Point", also mindestens zwei Spielsteine, die sich auf Point 4, 5 oder 6 des Gegners befinden.
Siehe auch "Anker" und "Tiefer Anker".

Angriffsspiel/Blitz
siehe Blitz

Anker/Anchor
Ein "besetzter Point", also mindestens zwei Spielsteine, die sich im Heimfeld des Gegners befinden.
Jeder Spieler beginnt das Spiel mit einem Anker (zwei Spielsteinen) auf Point 24, also Point 1 des jeweiligen Gegners. Siehe auch "Vorgeschobener Anker" und "Tiefer Anker".

Aussenfeld/Outer Board
Das Feld neben dem Heimfeld (Points 7 bis 12). Das gegnerische Aussenfeld liegt direkt gegenüber (Points 13 bis 18).

Automatisches Verdoppeln/Automatic doubles
Wenn diese Regel angewendet wird, erfolgt bereits eine Verdopplung, wenn beide Spieler beim Eröffnungswurf dieselbe Zahl würfeln.

- nach oben -




 B

Backgame
Spiel, bei dem einer der Spieler mindestens zwei Points im gegnerischen Heimfeld mit einem Anker besetzt hat.
Man hat so die Möglichkeit, den Gegner während des Abtragens noch zu schlagen, allerdings ist die Gefahr eines Gammons sehr hoch.
Ist im gegnerischen Heimfeld ein Feld (Point) besetzt, spricht man von einem Haltespiel

Backgammon
Gewinnt ein Spieler, noch bevor der Gegner einen einzigen Spielstein abtragen konnte und sich noch mindestens ein Stein in dessen Heimfeld befindet, gewinnt er mit "Backgammon". Der Wert des Spiels wird hier verdreifacht.
siehe auch Gammon

Bar
Die Trennlinie in der Mitte eines Backgammonbretts, auf der "geschlagene" Spielsteine abgesetzt "warten" müssen, bis sie wieder ins Spiel gebracht werden können.

Bar-Point
Der Point direkt neben der Bar: Point 7 im eigenen Aussenfeld und Point 18 im gegnerischen Aussenfeld.

Bear in
Die Spielphase, in der ein Spieler seine Spielsteine in sein Heimfeld zieht, um sie anschliessend abzutragen

Bear off/Abtragen
Die Spielphase, in der sich alle Spielsteine eines Spielers in seinem Heimfeld befinden und er versucht, sie vom Spielbrett zu spielen.

Beaver
Die Spielsituation, wenn ein Spieler verdoppelt und sein Gegner unmittelbar nochmals doppelt. Die Möglichkeit, zu "beavern", muss vor dem Spiel vereinbart werden. Derjenige, der beavert, bleibt im Besitz des Dopplerwürfels.

Blitz/Angriffsspiel
Spieltaktik, bei der der Spieler versucht, Steine des Gegners im eigenen Heimfeld zu schlagen und das Heimfeld schnellstmöglich zu besetzen, so dass der Gegner seine Steine nur noch schwer einspielen kann. Gelingt dies dem Spieler, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er mit Gammon gewinnt.

Blockade
siehe Prime

Blot
Ein einzelner Spielstein auf einem Point. Ein Blot kann vom Gegner auf die Bar geschlagen werden

- nach oben -




 C

Checker
der Spielstein

Crawford-Regel
Diese Regel findet nur in Matches Anwendung. Wenn ein Spieler einen Punktestand erreicht, bei dem er nur noch einen Punkt vom Gewinn des Matches entfernt ist, darf sein Gegner im nächsten Spiel nicht doppeln.
Beispiel: Zwei Spieler spielen ein Match bis zu 7, der Spielstand beträgt 6:2. Im nächsten Spiel darf somit der Verdoppelungswürfel nicht verwendet werden. Gewinnt allerdings der zurückliegende Spieler das Spiel, dann beträgt der Spielstand 6:3 und der Verdoppelungswürfel ist im nächsten Spiel verfügbar.

Cover/Decken
Einen Blot mit einem zweiten Spielstein besetzen, so dass diese Position nicht mehr angreifbar ist.

- nach oben -




 D

Decken/Cover
Einen Blot mit einem zweiten Spielstein besetzen, so dass diese Position nicht mehr angreifbar ist.

Deep Anchor/Tiefer Anker
Ein "besetzter Point" , also mindestens zwei Spielsteine, die sich auf Point 1, 2 oder 3 des Gegners befinden.
Siehe auch "Anker" und "Vorgeschobener Anker".

Doppeln/Double
Ein Spieler kann, bevor er würfelt, mit dem Verdopplungswürfel doppeln. Damit bietet er an, das Spiel um den doppelten Wert zu spielen. Der Gegenspieler kann entscheiden, ob er die Dopplung annehmen oder ablehnen möchte. Nimmt er an, geht das Spiel um doppelte Punktezahl weiter, lehnt er ab, gewinnt der Spieler die Punkte, die zuvor auf dem Dopplerwürfel standen.
Sie können in folgenden Fällen verdoppeln:

  1. Der Verdoppelungswürfel ist verfügbar (wenn das vor dem Spiel im Verhandlungsfenster so vereinbart wurde).
  2. Das Spiellimit liegt über dem ursprünglichen Einsatz (wird im Verhandlungsfenster festgelegt).
  3. Das automatische Würfeln ist deaktiviert (das Kontrollkästchen neben dem Spielbrett ist nicht markiert).
  4. Der Verdoppelungswürfel liegt in der Mitte (wurde noch von keinem Spieler verwendet und steht beiden Spielern für die erste Verdoppelung zur Verfügung).
  5. Der Verdoppelungswürfel befindet sich auf Ihrer Seite.
  6. Die Crawford-Regel wird nicht angewandt.



Dopplerwürfel/Doubling Cube
siehe Verdoppelungswürfel

- nach oben -




 E

Einsatz/Stake
Der Wert, um den bei einem Spiel oder Match gespielt wird. Am Anfang des Spiels wird ein bestimmter Betrag pro Punkt festgelegt, dies ist der ursprüngliche Einsatz (initial stake). Dieser Betrag erhöht sich w&ährend des Spiels durch den Verdoppelungswürfel. Er wird mit der Augenzahl des Verdoppelungswürfels multipliziert und ergibt somit den aktuellen Einsatz (current stake).

Einspielen/Enter
Das Wiedereinspielen eines Spielsteins von der Bar ins gegnerische Heimfeld.

Equity
Die Wahrscheinlichkeit des Spielgewinns.

- nach oben -




 F

Full Prime
Die größtmögliche Blockade (Prime). Sie stellt 6 hintereinanderfolgende besetzte Points dar.
Diese können von dahinterliegenden gegnerischen Steinen nicht mehr übersprungen werden.

- nach oben -




 G

Gammon
Gelingt einem Spieler alle seine Spielstein abzutragen, bevor sein Gegner auch nur einen einzigen Stein abtragen konnte, gewinnt der Spieler mit "Gammon". Der Wert des Spiels wird dabei verdoppelt.
siehe auch Backgammon

Golden Point/Goldener Punkt
Der jeweilige Point 5 in jedem Heimfeld. Wegen seiner Wichtigkeit so benannt.

- nach oben -




 H

Haltespiel/Holding Game
Spiel, bei dem ein vorgeschobener Anker im gegnerischen Heimfeld gesetzt wurde.
Bei einem Haltespiel hat man die Möglichkeit, noch gegnerische Steine zu schlagen und mit einem großen Pasch zu entkommen und zu gewinnen.

Heimfeld/Home Board
Der Teil des Spielbretts, der der Seite am nächsten liegt, auf der der Spieler die Spielsteine vom Brett abträgt.
Ein Bild sehen Sie unter "Spielbrett und Aufstellung".

Hit/Schlagen
Man zieht seinen Stein auf einen gegnerischen Blot. Dieser gegnerische Stein wird auf die Bar gestellt und muss vom Gegner erst wieder eingespielt werden, bevor dieser weitere Züge machen darf.

- nach oben -




 J

Jacoby-Regelung
Laut dieser Regel kann ein Spiel nicht als Gammon oder Backgammon ausgehen, wenn keiner der Spieler während des Spiels den Verdoppelungswürfel verwendet hat.

- nach oben -




 M

Mid-Point/Mittelpunkt
Der mittlere Point (Point 13) eines jeden Spielers auf dem Spielfeld.

- nach oben -




 N

Nackgammon
Eine Backgammon-Variante, benannt nach dem Erfinder Nack Ballard. Nackgammon wird nach den normalen Backgammon-Regeln gespielt, mit dem Unterschied, dass die Grundaufstellung ein wenig verändert ist. Auf Point 6 und 13 befinden sich nur 4 anstatt 5 Steine, dafür werden 2 Steine auf Point 23 aufgestellt. Man muss somit mit 4 Steinen aus dem gegnerischen Heimfeld entkommen.

- nach oben -




 O

Outer Board/Aussenfeld
siehe Aussenfeld

- nach oben -




 P

Pip

  1. Die Augen des Würfels.
  2. Einheit für die Entfernung auf dem Spielbrett. 1 Pip = 1 Spielfeld (Point)



Pip Count
Die Summe aller Pips, die ein Spieler ziehen muss, bis er alle Steine abgetragen hat. Er ist ein Mass für den Stand im Rennen.

Point
Die dreieckigen Spielfelder auf dem Backgammonbrett, auf denen die Spielsteine platziert werden.

Prime/Blockade
Eine Reihe von hintereinander besetzten Points, die es dem Gegner erschweren, mit noch dahinterliegenden Steinen zu entkommen. Die größte Blockade stellt der Full Prime dar.

- nach oben -




 S

Schlagen/Hit
Man zieht seinen Stein auf einen gegnerischen Blot. Dieser gegnerische Stein wird auf die Bar gestellt und muss vom Gegner erst wieder eingespielt werden, bevor dieser weitere Züge machen darf.

Slotten
die Vorbereitung, einen Point zu besetzen: ein einzelner Stein (Blot) wird auf einen Point gesetzt, um diesen im nächsten Zug besetzen zu können. Solange der Stein alleine steht, läuft man Gefahr, dass er geschlagen wird.

Splitten
Das Auflösen eines Ankers.

Stake/Einsatz
Der Wert, um den bei einem Spiel oder Match gespielt wird. Am Anfang des Spiels wird ein bestimmter Betrag pro Punkt festgelegt, dies ist der ursprüngliche Einsatz (initial stake). Dieser Betrag erhöht sich w&ährend des Spiels durch den Verdoppelungswürfel. Er wird mit der Augenzahl des Verdoppelungswürfels multipliziert und ergibt somit den aktuellen Einsatz (current stake).

- nach oben -




 T

Tiefer Anker/Deep Anchor
Ein "besetzter Point" , also mindestens zwei Spielsteine, die sich auf Point 1, 2 oder 3 des Gegners befinden.
Siehe auch "Anker" und "Vorgeschobener Anker".

- nach oben -




 V

Verdoppelungswürfel
Ein Würfel mit den Augen 2,4,8,16,32 und 64.
Am Anfang des Spiels liegt der Verdoppelungswürfel in der Mitte und jeder Spieler erhält das Recht, zu doppeln. Doppelt ein Spieler, wird der Würfel auf die Seite des Spielers gelegt, der nun das Recht zu doppeln hat. Der aktuelle Doppelungswert zeigt dabei auf dem Wüfel immer nach oben.

Vorgeschobener Anker/Advanced Anchor
Ein "besetzter Point", also mindestens zwei Spielsteine, die sich auf Point 4, 5 oder 6 des Gegners befinden.
Siehe auch "Anker" und "Tiefer Anker".

- nach oben -

Gratis eBook

 

Holen Sie sich unser eBook "Backgammon-Strategien und mehr..."  und lernen Sie alles über Backgammon-Spielregeln, -Taktiken und -Strategien. Für Newsletter-Leser gratis!

Zum Seitenanfang